Kräuter für den Winter

Veröffentlicht am 12.10.2011 in Allgemein, Kräuter

Petersilie und Schnittlauch sind die wohl bekanntesten und meist genutzten Küchenkräuter. Der Schnittlauch zieht sich im Herbst komplett ein, so dass er über den Winter nicht mehr geerntet werden kann. Erst im Frühjahr treibt er wieder aus und sorgt dann erneut für Würze im Salat und anderen Gerichten. Petersilie bleibt über den Winter grün und steht im folgenden Frühjahr so lange zur Verfügung, bis die langen Dolden für die Blüten wachsen. Schwierig wird das Ernten im Winter jedoch, wenn das Petersilienbeet mit Schnee bedeckt ist. Bei Frost ist das Kraut zudem glasig und kann in diesem Zustand nicht verwendet werden. Über die kalten Monate hinweg gibt es also normalerweise weder Schnittlauch noch Petersilie.

Das muss nicht sein, wenn rechtzeitig Vorsorge getroffen wird. Die einzelnen Schnittlauchhalme wachsen aus kleinen Zwiebeln heran. Bevor der Laub gelb wird, kann ein Teil des Schnittlauchs samt den Zwiebeln mit den daran hängenden Wurzeln in einem Blumentopf weiterkultiviert werden. Geeignet ist eine nährstoffreiche Erde mit hohem Humusanteil. Am besten, man macht dann erst einmal einen radikalen Rückschnitt, muss aber nicht sein, wenn die Halme prima aussehen.

Ein Teil der Petersilie im Freiland kann gleichfalls in einen Topf mit gutem Substrat umziehen. Die beiden Kräutertöpfen dürfen aber noch nicht gleich ins Haus. Die Pflanzen sollen sich erst draußen an ihren neuen Untergrund gewöhnen. Deshalb geschieht das Umpflanzen am besten bereits im Oktober, damit sie etwa 1-2 Wochen später in die Wohnung können.

Geht es in Richtung erste Nachtfröste, können sie ins Haus. Der Standort dort muss unbedingt sehr hell mit üblicher Zimmertemperatur sein. Beide Kräuter mögen es gerne feucht, zu trockene Erde bekommt ihnen gar nicht gut. Allerdings ist zu viel Wasser auch wieder nicht ideal. Wenn die Töpfe Abflusslöcher besitzen, kann überschüssiges Wasser gut abfließen. Das nützt jedoch nicht viel, wenn der Übertopf nicht geleert wird, denn dann haben die Pflanzen immer noch nasse Füße.

Mit einem hellen Standort und regelmäßigem Gießen überdauern Schnittlauch und Petersilie den Winter sehr gut im Haus und halten stets frisches Kräutergrün für das Kochen bereit.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.