Gartenhäuser

Für den Schrebergarten ist es eigentlich ein Muss und für den Eigenheimbesitzer mit großem Garten ein ganz besonderer Wunsch: das Gartenhaus. In einfacher und bescheidener Ausführung wird es vorwiegend als Geräteschuppen genutzt. Je größer das Bauwerk werden soll, desto anspruchsvoller sind sicher die geforderten Kriterien für die Nutzung. Offiziell ist ein Gartenhaus eine eingeschossige bauliche Anlage, die normalerweise in ihrem Innern weder über einen Wasseranschluss noch über eine Feuerstätte verfügt. Auch eine Toilette ist eher unüblich, es sei denn, es handelt sich um einen Campingklo in einem separaten Anbau. Ob für den Bau eines Gartenhauses eine Genehmigung eingeholt werden muss, ist von der jeweiligen Gemeinde bzw. Stadt abhängig. Die gibt auch die maximale Grundrissfläche vor. Bei besonderen Wünschen in Bezug auf Ausstattung und Nutzung und bei Überschreitung der vorgegebenen Maße wird es höchstwahrscheinlich nicht ohne Bauantrag gehen.

Materialien

Sind die Größe und die Ausführung geklärt, stellt sich die Frage nach dem Grundmaterial. Üblich sind Holz, Metall und Kunststoff, in manchen Gemeinden ist sogar eine Steinbauweise erlaubt. Die meisten Gartenbesitzer entscheiden sich für die Ausführung in Holz mit Nut- und Federbrettern oder mit Blockbohlen. Dieses Naturmaterial wirkt wahrscheinlich am gemütlichsten, egal ob das Holz naturbelassen bleibt oder ob es angestrichen wird. Besonders schick sind Außenwände in einem friesischen Blau oder in Schwedenrot mit Tür- und Fensterelementen sowie die Dachtraufe abgesetzt in einem leuchtenden Weiß.

Gartenhaus VENEZIA 40 Blockhaus 576 x 300 cm – 40 mm
XXXL Metall Gerätehaus 277x309x192cm mit Satteldach (Grau)
Keter Gerätehaus, Kunststoff, Pultdach Manor 4×6 S, 3,8m³
Keter Gerätehaus Factor 8 x 6, Kunststoff, Beige
Gartenhaus CAROL – 260 x 200 cm – 28 mm
Weka Gartenhaus 163 Größe 4 28 mm
weka Gartenhaus 253, 28 mm mit Nebenraum
weka Gartenhaus 179 Gr. 1, anthrazitr, 28 mm, DT

Gartenhaus selber bauen

Der geübte Handwerker wird sein komplettes Gartenhaus selbst konzipieren und herstellen. Der Handel hält unzählige Modelle als Bausätze bereit, die nur noch zusammen gesetzt werden müssen. Aber auch bei dieser Variante wird ein gewisses handwerkliches Geschick abverlangt, damit der Aufbau nicht in einem Fiasko endet. Wer möchte, kann die Aufstellung professionellen Händen überlassen, was natürlich auch eine Preisfrage ist.

Fazit

Ist ein Gartenhaus mehr als nur ein Schuppen für Gartengeräte und Stauraum für die Gartenmöbel, wird ganz sicher auch genug Platz für gesellige Abende vorhanden sein. Ausgestattet mit Tisch, Bänken, Stühlen und Schränken kann die Feier starten, die im Sommer gewöhnlich zunächst im Freien beginnt und später, wenn es kühler wird, im Innern des Häuschens weiter gehen kann. Das hat auch den Vorteil, dass das Wohnzimmer mit hochwertiger Möblierung nicht mehr für Feierlichkeiten herhalten muss. Im Gartenhaus kann es dann schon mal etwas robuster zugehen und verschüttete Getränke sind kein Problem. Bei plötzlich einsetzenden Regengüssen bietet das Gartenhaus ein trockenes Plätzchen. Mit Klappbett ausgestattet, kann sogar darin übernachtet werden.

Für all die, die kein eigenes Haus besitzen, wird der Schrebergarten inklusive Häuschen einen ganz besonderen Stellenwert einnehmen. Er ist für sie die Wohlfühloase schlechthin, ihr kleines Paradies zum Entspannen und Erholen. Mittlerweile gibt es so viele Typen an Gartenhäusern, dass die Auswahl schwer fällt. Bereits ab 500,– Euro sind die kleinsten Hüttchen erhältlich. Allerdings kann man auch 7.500,– Euro und mehr für ein Gartenhaus deluxe investieren.