Gärtnern nach dem Mond

Veröffentlicht am 14.09.2017 in Gartentipps

Dass der Mond auf die Erde einen großen Einfluss hat, zeigen die Gezeiten des Meeres am deutlichsten. Für Ebbe und Flut trägt der Erdtrabant die Verantwortung. Deshalb liegt nah, dass der Mond auch auf das Wachstum
der Pflanzen einwirkt. Die Stellung des Mondes zur Erde und zu den 12 Sternbildern soll dabei die entscheidende Rolle spielen. Sich bezüglich der Gartenarbeit an den Sternbildern zu orientieren grenzt schon an eine
eigene Wissenschaft und lässt sich deshalb höchstwahrscheinlich nur von Hobby-Astronomen verwirklichen. Die einzelnen Mondphasen lassen sich jedoch ziemlich einfach beim Pflanzen berücksichtigen.

Vollmond

Entscheidend ist jeweils, wie sich der Mond am Himmel präsentiert, als zunehmender Mond, Vollmond, abnehmender Mond oder Neumond. Wer nicht weiß, wie man erkennt, ob der Mond zu- oder abnimmt, kann sich die Eselsbrücke mit unserer Schreibschrift merken. So wie der kleine Buchstaben „a“ geschrieben wird, in diesem Halbkreis steht der abnehmende Mond am Himmel. Beim „z“ für den zunehmenden Mond muss man auf die alte Schreibschrift zurückgreifen, dann passt es ebenfalls.

Zunehmender Mond

Die Säfte in den Pflanzen steigen besonders stark bei zunehmendem Mond in die Höhe. Jetzt ist die ideale Zeit zum Pflanzen und zum Setzen aller Gewächse, die oberirdisch wachsen. Zur Ernte eignen sich
Obst- und Gemüsearten, deren oberirdische Früchte und Blätter gegessen werden.

Vollmond

Zeigt sich der Erdtrabant in seiner vollen Größe am Himmel, ist die beste Zeit zum Düngen. Die Nährstoffe werden dann besonders gut aufgenommen. Die Heilkräfte von Kräutern sind am höchsten, wenn sie
bei Vollmond geerntet werden. Für das Schneiden von Sträuchern ist jetzt allerdings keine gute Zeit, denn auf die dabei entstehenden Verletzungen sollte kein Vollmondlicht scheinen.

Abnehmender Mond

In dieser Phase ziehen sich die die Pflanzensäfte zum großen Teil in die Wurzeln zurück, was das unterirdische Wachstum positiv beeinflusst. Jetzt wird all das Gemüse gesetzt, dessen Früchte im
Boden heranwachsen, wie Zwiebeln, Kartoffeln, Radieschen und mehr. Da sich die Kraft der Pflanzen in den Wurzeln befindet, ist jetzt der beste Zeitpunkt zum Schneiden.

Neumond

Nun folgt die Zeit der Regeneration und die ideale Gelegenheit, gegen Schädlinge vorzugehen und kranke Pflanzenteile zu entfernen. Ansonsten sollten die Pflanzen zu dieser Zeit in Ruhe gelassen werden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.