Efeu vermehren

Veröffentlicht am 15.09.2017 in Gartenpflanzen

Als Pflanze für alle Fälle ist der Efeu unschlagbar. Da er sich an alle Temperaturen gewöhnt, ist er sowohl als Zimmerpflanze als auch für Draußen geeignet. Dazu passt er in jeden Pflanzenmix, egal ob es sich um Balkonkästen oder um eine Blumenschale für die Wohnung oder für die Terrasse handelt. Als Rankpflanze klettert er Mauern hoch, als immergrüner Bodendecker wächst er prima im Schatten unter Bäumen und als Ampelpflanze lässt er seine Triebe grazil nach unten hängen. Auch zur Unterpflanzung für Hochstämmchen macht er ein gute Figur. Deshalb kann man eigentlich nie genug Efeupflanzen besitzen, zumal es so viele verschiedene Sorten gibt, in grün, in grün-weiß oder in grün-gelb. Die Form der Blätter wechselt gleichfalls von Art zu Art.

EfeuablegerEfeu lässt sich an und für sich zu jeder Jahreszeit vermehren. Die beste Zeit dafür ist jedoch der September. Soll er später ins Freie kommen, hat er jetzt noch reichlich Zeit Wurzeln zu bilden, so dass er gut über den Winter kommt. Die Triebe, die als Steckling für neue Pflanzen sorgen, sollten mindestens 10 cm lang, gesund und und kräftig sein. Bis auf die oberen zwei werden alle Blätter entfernt. Mindestens zur Hälfte kommen 2 bis 3 Stecklinge in einen kleinen Topf mit feuchtem, guten Humus. Erde gut festdrücken nicht vergessen, damit die Stecklinge einen guten Halt bekommen. Die nächsten 6 Wochen braucht der Topf einen schattigen Platz. Die Erde muss stets gut feucht sein. Spätestens nach 2 Monaten sollten sich reichlich Wurzeln gebildet haben, dann können die Efeupflanzen an ihren Bestimmungsort.

Vielleicht besteht die Möglichkeit, den eigenen Bestand an Efeupflanzen per Stecklinge durch Nachbarn oder Bekannte zu erhöhen. Die abgeschnittenen Triebe sollten jedoch so schnell wie nur möglich eingepflanzt werden. Ist das nicht möglich, müssen die Stecklinge zur Überbrückung unbedingt ins Wasser oder zumindest in ein feuchtes Papierhandtuch. Bereits angetrocknete Triebe bilden höchstwahrscheinlich keine Wurzeln mehr aus, die Mühe wäre umsonst.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.