Der Goldlack (Erysinum cheiri)

Veröffentlicht am 11.05.2010 in Allgemein, Gartenpflanzen

Eine meiner Lieblingsblumen blüht jetzt wieder: der Goldlack (Erysinum cheiri). Schon als Kind fand ich Gefallen an diesen wunderschönen Pflanzen, die jedes Jahr im Bauerngarten meiner Eltern ganz hinten am Zaun standen.

Obwohl es schon so viele Jahre her ist, erinnerte ich mich noch an den bezaubernden Duft dieses herrlichen Frühjahrsblühers, als ich vor ca. 10 Jahren im Saatgut-Regal eines Gartencenters ein Tütchen mit dem Namen „Prachtmischung“ fand. Ich konnte nicht widerstehen und musste es haben.

Der gekaufte Samen ging sehr vielversprechend auf. Allerdings bedarf es etwas Geduld, bis sich die ersten Blüten zeigen, denn Goldlack ist zweijährig. Rechtzeitig im Frühjahr ausgesägt, werden die Pflanzen bis zum ersten Herbst ca. 15 – 30 cm hoch und bleiben auch im Winter grün. Anfang Mai des darauf folgenden Jahres wird dann endlich die Mühe belohnt. Die Pflanzen machen einen gewaltigen Schub und zeigen sich bald in ihrer vollen Pracht. Mein erworbenes Saatgut machte seinem Namen in der Tat alle Ehre, denn mein Goldlack präsentierte sich in wunderschönen Farbschattierungen, von Gelb- über Orange-  und Rot- bis hin zu Brauntönen, farblich absolut zusammen harmonierend. Und welch ein betörender Duft entströmt diesen Gewächsen. Da die Pflanzen in unmittelbarer Nähe von unserer Terrasse stehen, können wir das Aroma jedes Jahr ausgiebig genießen, zumal sich die Blüten auch recht lange halten.

Goldlack

Aus den verwelkten Blüten bilden sich Schoten, in denen der Samen heranreift. Sobald die prallen Schoten, die an Erbsen erinnern, aufplatzen, ist bereits für ausreichend Nachschub gesorgt, denn Goldlack sät sich von ganz alleine aus. Manche Pflanzen blühen das Jahr darauf noch mal, vor allem dann, wenn die verwelkten Blüten rechtzeitig
abgeschnitten werden. Anscheinend steckt das Gewächs all seine Kraft in die Samenbildung und verendet danach. Ich handhabe es so, dass ich einige Pflanzen zurückschneide, die dann wesentlich buschiger weiterwachsen und im kommenden Jahr noch mal Blüten schieben und andere Pflanzen lasse ich Samen ausbilden. Wenn schließlich die komplette Pflanze verholzt ist, wird es Zeit, sie zu entfernen und den Nachkömmlingen Platz zu schaffen.

Mein Goldlack, der immer noch die Nachzucht von der damaligen „Prachtmischung“ ist, wird ca. 60 cm hoch und eignet sich vorzüglich für herrliche Blumensträuße. Ein solches wohlriechendes und noch dazu außergewöhnliches „Mitbringsel“ für gute Freunde kommt stets gut an. Es gibt aber auch Sorten, die viel kleiner sind. Eng verwandt ist der Duftschöterich, der nur bis 20 cm hoch wird und gleichfalls gut riecht.

Einen Nachteil hat der Goldlack. Er ist giftig und nicht unbedingt für Gärten geeignet, in denen sich kleine Kinder tummeln. Vielleicht sind diese Giftstoffe aber auch der Grund, warum sich überhaupt kein Ungeziefer auf den Blättern oder Blüten einfindet, was wiederum einen riesigen Pluspunkt für diese Pflanze bedeutet.

Weitere Infos und Bilder zum Goldlack habe ich hier und hier gefunden.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.