Schutz vor Wespen

Veröffentlicht am 06.09.2011 in Allgemein, Gartentipps

Eines vorweg: Wespen sind nicht nur lästig, sondern zählen auch zu den nützlichen Tieren. Bis etwa August ernähren sie ihren Nachwuchs vor allem eiweißreich. Dazu vernichten sie jede Menge Schädlinge im Garten.

Besonders aggressiv erscheinen die Wespen, wenn sie sich über Süßes hermachen. Das ist der Fall, wenn es in Richtung Spätsommer geht. Dann müssen sie sich nicht mehr um die Jungwespen kümmern, denn die Königinnen haben bereits ihr Brutgeschäft eingestellt. Die Wespen brauchen dann nur noch Nahrung für sich selbst. Alles was Zucker enthält, egal ob Fruchtzucker oder Raffinadezucker, ist vor ihnen nicht sicher.

Wespen

Wird weder auf dem Balkon noch auf der Terrasse Süßes präsentiert, sieht keine Wespe einen Grund, sich in der Nähe aufzuhalten. Ein weiterer Anziehungspunkt für Wespen ist von den Bäumen herabgefallenes Obst, das anfängt zu gären. Um zu vermeiden, dass Wespen im Garten herumschwirren, sollte deshalb täglich alles entfernt werden. Bei ausreichenden Platzverhältnissen, kann Fallobst, das sich nicht zum Verzehr eignet, an einer hinteren Ecke des Gartens gesammelt werden. Die Wespen werden sich somit auf diesen Platz konzentrieren und das restliche Areal in Ruhe lassen.

Wespen stechen in der Regel nur, wenn Gefahr droht. Idealerweise zieht man sich ohne hektische Bewegungen zurück und lässt die Tiere in Ruhe. Besonders gefährlich ist es natürlich, wenn sich eine Wespe auf etwas Süßem befindet und sie so aus Versehen mitverzehrt wird. Ein Wespenstich im Rachenraum kann zum Ersticken führen. Um sich Wespenstress zu ersparen, sollte der gemütliche Nachmittagskaffee mit Torte oder Kuchen vielleicht doch besser im Haus stattfinden und nicht auf der Terrasse. Fliegengitter an Fenstern und Türen schützen nicht nur vor lästigen Stechmücken, sondern auch vor allen anderen stechenden Insekten.

Bis ca. Mitte Oktober geht jede Wespensaison ihrem Ende zu. Lediglich die Königinnen bestehen weiter, um im Frühjahr ein neues Volk zu gründen.

2 Gedanken zu „Schutz vor Wespen“

  1. Und wenn eine Wespe doch mal zugestochen hat, ein zerriebenes Blatt vom Spitzwegerich auf den Stich drücken – hat bei mir vortrefflich geholfen!

    🙂

  2. AM besten wäre, sollte das Nest im Mai oder Juni gefunden worden sein, sofort zu reagieren, denn bis zum August aknn es die größe eines Fußballs sein, und dann werden die Beseitigungskosten sehr hoh.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.