Gartenfiguren verzaubern Ihren Garten

Falls Sie die Anlage eines besonders schönen Garten planen, der mit ausgeklügelter Gartenarchitektonik besticht, dann sollten Sie auf Gartenfiguren keinesfalls verzichten. Sie sind es, die eine bestimmte Darstellungsform hervorheben. Je nachdem, welche Themen Sie bevorzugen, setzen dazu passende Gartenfiguren reizvolle Akzente.

Materialien für Gartenfiguren

Stein

Der traditionelle Werkstoff für Statuen und Gartenfiguren ist Stein in seinem breiten Spektrum an verschiedenen Arten, wie Marmor, Kalk- und Sandstein (Weichgesteine) sowie Granit, Gneise und Basalte (Hartgesteine).

Kunststein

Kunststoff ist das wohl vielseitigste Material, das man für draußen verwenden kann. Es trotzt absolut jedem Wind und Wetter, lässt sich beliebig zu jeder Figur formen und authentisch bemalen. Einige Gartenbesitzer haben sich darauf spezialisiert, durch Gartenfiguren aus Kunststein komplette Miniaturlandschaften entstehen zu lassen.

Metalle

Wie Gusseisen, Schmiedeeisen, Stahl, Bronze, Aluminium, Kupfer, Zink und Messing.

Terrakotta

Es handelt sich um unglasierte keramische Erzeugnisse in einem erdfarbenen bis leicht rötlichen Farbton, die aus eisen- oder kalkhaltigem Ton hergestellt werden.

Keramik

Insbesondere Tonkeramik, die ähnlich wie Terrakotta über eine eingeschränkte Frostbeständigkeit verfügt.

Beton

Gartenfiguren aus Beton überzeugen aufgrund ihres günstigen Preises. Werden der Rohmasse Farbpigmente hinzugefügt, ist Beton nicht mehr grau, sondern rot, blau, grün oder in jedem beliebigen Farbton.

Holz

Holz wirkt eventuell etwas rustikal, passt sich aber hervorragend dem Ambiente eines naturnahen Gartens an.

Steinfigur Katze schlafend
Kundenbewertung:
Wunderschöne frostfeste Engel Figur aus Steinguss auf Podest
Kundenbewertung:
Gargoyle Gartendrache schneidet Grimasse
Kundenbewertung:

Der mediterran gestaltete Garten

Die Sehnsucht nach Sonne, blauem Meer, Sandstränden, weiß gestrichenen Häusern mit roten Dächern und wärmeliebenden Pflanzen kommt im mediterranen Garten zum Ausdruck. Südländische Stimmung sorgt für gute Laune und setzt jede Menge Glückshormone frei. Würzige Kräuter mit herrlichen Düften ziehen Bienen und Schmetterlinge an. Als Klassiker gelten zudem Oliven- und Zitrusbäume, Oleander und Lorbeer. Die schmückenden Figuren des mediterranen Gartens sind meist den Vorbildern der Antike nachempfunden, wie etwa Götter- und Heldenskulpturen sowie Säulen und Amphoren.
Gartenträume im englischen Stil

Romantische Cottage-Gärten erfreuen sich bei uns einer steigenden Beliebtheit. Man spricht von einer wohlgeordneten Ungezwungenheit, die den typisch englischen Landhaus-Garten ausmacht. Gestaltungselemente für die Garten-Idylle bestehen vorwiegend aus Gusseisen, Holz oder Stein. Oftmals sind es einfach nur nostalgische Objekte, wie hölzerne Fensterläden, Schubkarren oder andere Gebrauchsgegenstände, denen man das Alter deutlich ansieht. Stilecht wirken zudem Pinienzapfen oder Kugeln aus Stein, die auf einem niedrigen oder höheren Sockel thronen. Für englische Gärten kommen desweiteren Tierfiguren in Betracht, wobei der sitzende Löwe gerne eine Wächterposition einnimmt. An einen solchen Platz passt auch der Greif, das mythische Mischwesen mit Löwenkörper, Raubvogelkopf und Flügeln.

Elemente für asiatische Gärten

Asiatische Gärten haben ebenso Stil wie Konjunktur. Dabei spielt es keine Rolle, ob Sie sich für einen sehr streng-übersichtlichen Garten mit wenigen Pflanzen und umso mehr Steine im japanischen Zen-Stil entscheiden, oder für einen üppigen asiatischen Garten mit Teich, Bach und einer wunderschönen roten Brücke.

Ein gepflegter Rasen, unterbrochen von steinernen Wegen, einer zentrierten Buddha-Statue und einige wenige japanische Gartenfiguren, allen voran hübsche Steinlaternen oder eher schlicht wirkende Granitkugeln, das macht einen japanischen Garten aus. Die Japaner sind ein Volk das bekannt ist für seine Vorliebe zur Reduzierung auf das Wesentliche. Diverse Elemente so platziert, dass sie völlig willkürlich-natürlich wirken, zusammen mit geschwungenen Linien sind die Quintessenz der Zen-Architektur. Inhaber solcher Gärten lieben klare Strukturen und mögen nichts Üppiges.

Anders hingegen die durchaus reichhaltige chinesische Gartenkunst, die trotzdem nicht überladen wirkt. Gerne werden einzelne Abteilungen angelegt, zu denen asiatische Gartenfiguren und ein geheimnisvolles Labyrinth aus Hecken führen. Wasser in der Form von künstlichen Seen, Erhebungen und Felsen stellen wichtige Bestandteile dar, ebenso Drachen aus Stein. Die legendären Geschöpfe versinnbildlichen Macht, Stärke und den Schutz der Götter. Tieren wird in China generell eine hohe Symbolkraft zugesprochen, so steht zum Beispiel eine Schildkröte für ein langes Leben, die Schlange für Schlauheit, der Reiher zeigt den richtigen Weg und der Tiger demonstriert Mut und Tapferkeit. Im Trend liegen derzeit auch Abbildungen der sogenannten Terrakotta Armee, die erst vor etwas mehr als 40 Jahren in Zentralchina entdeckt wurde.

Feng-Shui entspringt dem Daoismus, basierend auf dem Yin- und Yang-Prinzip und der 5-Elemente-Lehre. Die unsichtbare Lebenskraft Chi fördert das menschliche Wohlbefinden. Damit sie ungehindert fließen kann, müssen alle 5 Elemente im Garten vertreten sein: Holz (z.B. Gartenmöbel, Holzskulpturen), Feuer (z.B. Gartenlaternen, Feuerschalen), Erde (z.B. Ton- und Steinwaren), Metall (z.B. eiserne Gartenaccessoires) und Wasser (z.B. Quellsteine, Gartenbrunnen).

Imaginäre Objekte

Ein Garten eignet sich hervorragend, um gelegentlich ins Reich der Fantasie abzuschweifen:

Engel gelten als himmlische Boten und agieren als Schutzengel oder Verbindungsglied zwischen Irdischem und Göttlichem. Spirituell angehauchte Menschen verschönern ihren Außenbereich deshalb gerne mit Engelsfiguren, oftmals komplett in reinweißer Farbe, einerseits als gedankliche Verknüpfung mit Unschuld und Freude, andererseits als Kontrast zu der bunten Vielfalt des Gartens.

Ein Garten bietet Naturgeistern einen idealen Lebensraum. Sagen und Mythen hauchten diesen Wesen einst Leben ein, doch unser Verstand mag nicht an ihre Existenz glauben. Als Gartenfiguren dürfen Feen, Elfen, Nymphen, Nixen, Kobolde, Trolle, Gnome und Waldschrate wieder in Erscheinung treten und uns mit magisch-positiven Inspirationen infizieren.

Der märchenhafte Garten bietet Raum für allerlei wundersame Gestalten wie Zwerge, Wichtel und Fabelwesen. Wer über einen steinernen Weg vorbei an sagenumwobenen Figuren aus Bronze oder Terrakotta zu einem beschaulichen Rosenpavillon gelangt, kann sich dort eine Weile niederlassen und eine erholsame Auszeit nehmen. Bleibt der Blick dabei frei für Vögel oder eine Eidechse, fühlt sich jeder gerne in seine Kindertage zurückversetzt. Stellen Sie sich vor, Sie haben ein solches Schmuckstück hinter Ihrem Haus und machen es wie unsere Ahnen zu Zeiten der Romantik, indem Sie eine geraume Zeit lustwandeln, um den Alltag zu vergessen.

Designer-Gärten mit extravaganten Details

Sie lieben es vorzugsweise modern und mögen ausgefallene Elemente? Dann sind Sie vermutlich der richtige Typ für Skulpturen aus Metall. Vor allem der harte und wetterbeständige Edelstahl eignet sich hervorragend für außergewöhnliche Gebilde. Kunstwerke als Resultate ästhetischen Schaffens machen Ihren Garten zu einem besonderen Erlebnis. Innovativer Lifestyle spricht in erster Linie die Kreativen unter den Gartenbesitzern an.

Der Garten als Spiegelbild seines Besitzers

Ein Garten ist mehr als ein Rasen, einige Bäume und viele Blumen. Er ist eine Landschaft voller Einfallsreichtum und verkörpert das Wesen und die Vorlieben des Inhabers. Indem persönliche Ideen einfließen, wird jeder Garten zum Unikat. Pflanzen und Dekorationen, die den eigenen Wünschen entsprechen, fügen sich zusammen zu einer Wohlfühl-Oase der ganz speziellen Klasse. Der Garten entfaltet sich immer mehr zu einer Bereicherung des täglichen Lebens und beschert unzählige Momente voller Freude und Erfüllung.